Druckansicht aufrufen
IMPRESSUM    ANFRAGE    KONTAKT    ANFAHRT    SITEMAP    RSS-FEED    LOGIN
KW 34  22.08.2014  21:38
Sie sind hier: Ausbildung, Fachthemen > Allgemeine Themen

Ausbildung und Fachthemen

Leitfaden Biogasanlagen

Dieser Leitfaden beruht auf dem Vortrag "Einsatztaktik, Schadenereignisse und technische Entwicklung im Bereich von Biogasanlagen", den Frank Wojciechowski im Rahmen der Infotage an der Landesfeuerwehrschule gehalten hat. Er informiert über die wichtigsten Merkmale bei Einsätzen an Biogasanlagen.


Download

Um den Leitfaden mit Stand vom 02. April 2012 herunterzuladen, bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken

 



Leitfaden Innenangriff

In Zusammenarbeit mit den Berufsfeuerwehren, den Freiwilligen Feuerwehren und der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein wurde der LEITFADEN INNENGANGRIFF überarbeitet.

Ziel ist es, zu zentralen Einsatzbereichen der Feuerwehren Handlungsanweisungen an zu bieten, die den taktischen Einsatzerfahrungen aber auch der Lehrmeinung entsprechen.

Standardisierte Handlungsanweisungen sollen es ermöglichen, insbesondere Routinehandlungen einheitlich auszubilden und zu trainieren.

Die vorliegende Handlungsanweisung zum Innenangriff entspricht der gängigen Lehrmeinung. Sie steht im Einklang mit den einschlägigen Vorschriften, z.B. Unfallverhütungs-, Feuerwehrdienstvorschriften.

 

Leitfaden Innenangriff herunterladen,Hinweis auf einen Linkhier klicken
(Überarbeitete Revision vom Oktober 2011)

Leitfaden Feuerwehreinsatzpläne

Die Gemeindewehrführung ist für die Einsatzbereitschaft ihrer Feuerwehr gemäß §11 Abs. 4 des Brandschutzgesetzes des Landes Schleswig-Holstein verantwortlich. Deshalb muss sie die Brandrisiken in ihrer Gemeinde kennen. Die für die Brandbekämpfung erforderliche Ausrüstung muss sie darauf abstellen. Dieses wird umso wichtiger, je mehr Industrie-, Gewerbe-, und sonstige Betriebe sich in der Gemeinde ansiedeln.

Feuerwehreinsatzpläne sind hierbei ein unentbehrliches und notwendiges
Hilfsmittel.

Das ehemalige Heft 2 der Reihe "Feuerwehrausbildung in Schleswig-Holstein" wurde komplett neu überarbeitet und in Leitfaden Feuerwehreinsatzpläne umbenannt. Der Leitfaden kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Datei hat eine Größe von ca. 5 MByte.


Download

Um den Leitfaden mit Stand vom 17. Januar 2011 herunterzuladen, bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken



Leitfaden Photovoltaikanlagen

Technische Möglichkeiten zur Nutzung von regenerativen, erneuerbaren Energien finden ein hohes Maß an Akzeptanz in Bevölkerung, als Beispiel der Bau von Biogasanlagen und Windkraftanlagen. Eine weitere technische Möglichkeit der Energiegewinnung, die auch in Schleswig-Holstein zunehmend Anwendung findet, ist die Nutzung der Sonnenenergie durch den Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen in unterschiedlichen Leistungsgrößen im privaten und gewerblichen Bereich.

Diese Einsatzinformation zeigt Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdiensten die Gefahren bei einem Einsatz in Verbindung mit Photovoltaikanlagen auf und stellt Maßnahmen für ein sicheres Arbeiten an Einsatzstellen mit Photovoltaikanlagen vor.

Der vorliegende Leitfaden entspricht der gängigen Lehrmeinung. Insbesondere steht sie im Einklang mit den einschlägigen Vorschriften, z.B. Unfallverhütungsvorschriften, Feuerwehrdienstvorschriften

 

Download

Um den Leitfaden mit Stand vom Januar 2011 (Rev. Juni 2012) herunterzuladen, bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken

 

Hinweis: Dieser Leitfaden wird zur Zeit noch überarbeitet und dann in aktueller Form hier angeboten.

 


Mitgliedschaft Freiwillige Feuerwehr – Anreiz oder Reizthema?

von Gerhard Brüggemann

Je nach persönlicher Einstellung, Erfahrung oder Einschätzung halten Sie als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber die Mitgliedschaft in einer Freiwilligen Feuerwehr entweder für sinnvoll oder aber für überflüssig. Sollte sich die Mitgliedschaft einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters in einer Freiwilligen Feuerwehr für Ihren Betriebsablauf nachteilig auswirken, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie der Tätigkeit in einer Freiwilligen Feuerwehren eher zurückhaltend gegenüber stehen. Vielleicht nehmen Sie Feuerwehren eher als Einrichtung wahr, die ein fröhliches Beisammensein oder auch die Tätigkeit als Kulturträger der Gemeinde in den Vordergrund stellt und ordnen somit Feuerwehren dem Freizeitbereich zu, zu dem es betrieblich keine Berührungspunkte gibt...

 

Download

Den vollständigen Text dieses Beitrags können Sie als PDF-Dokument herunterladen , bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken


So soll es sein...

Das Brandschutzgesetz Schleswig-Holstein beschreibt im §6 (ff) das Aufgabenfeld für die Feuerwehren auch mit der technischen Rettung bei Not- und Unglücksfällen. Die Feuerwehren haben hierzu die nötigen Maßnahmen zu ergreifen.

Die Standard-Einsatz-Regel„Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“beschreibt die allgemein angewandten Grundsätze strategischer Konzepte zur optimierten Vorgehensweise einer effizienten und sicheren Abwicklung des Standardeinsatz „Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“

Weiterhin wird die grundsätzliche Aufgabenteilung zwischen Rettungsdienstpersonal, Notarzt und Feuerwehr definiert.

 

Download

Um den Leitfaden mit Stand vom 30. August 2010 herunterzuladen, bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken


Handlungskonzept der Feuerwehren des Landes Schleswig-Holstein

Während der Dienstbesprechung der Kreis- und Stadtwehrführer sowie der Leiter der Berufsfeuerwehren und deren Vertreter vom 09. bis 10. November 2007 wurden in vier moderierten Gesprächskreisen zentrale Fragen zur Zukunft der Feuerwehren in Schleswig-Holstein erörtert und in ihren Ergebnissen diskutiert.

Die Ergebnisse der Gesprächskreise wurden zu einem Handlungskonzept weiter entwickelt, um dieses in die Zukunftsdiskussion der Feuerwehren einzubringen.

Alle Beteiligten sind sich darin einig, dass die Fortführung der Arbeit dringend geboten ist. Sie sind sich bewusst, dass mit der Erarbeitung der Themen ein immenser personeller und zeitlicher Aufwand verbunden sein wird und dass ein Gesamtergebnis nicht von heute auf morgen erzielt werden kann.

Ziel der Arbeit soll die Entwicklung eines Strategiepapiers zur Weiterentwicklung des Feuerwehrwesens in Schleswig-Holstein sein, um für die Durchführung der Aufgaben der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr seitens der Feuerwehr auch in Zukunft vorbereitet und gerüstet zu sein zu sein.

Im Folgenden werden die Arbeitsergebnisse der vier Gesprächskreise dargestellt.

 

PDF-Dokument herunterladenHandlungskonzept der Feuerwehren in Schleswig-HolsteinHinweis auf einen Linkhier klicken


Vereinheitlichung von Begriffen

Um auch bundesweit einheitliche Begriffe und Definitionen in der Feuerwehrausbildung zu verwenden, haben die Schulleiter der Landesfeuerwehrschulen eine entsprechende Arbeitsgruppe gebildet.

 

Um die in diesem Rahmen festgelegten Begriffsbestimmungen einzusehen, klicken Sie bitte Hinweis auf einen Linkhier.


Überarbeitete Ausgabe 2009 - Heft 3
Feuerwehrausbildung in Schleswig-Holstein: Feuerwehrfahrzeuge

Das hier vorliegende Heft 3 wurde komplett überarbeitet und liegt in einer aktualisierten Ausgabe mit Stand vom 23. Januar 2009 vor.

Es werden u.a. folgende Themen behandelt:

  • Feuerwehrfahrzeuge Einteilung
  • Einsatzleitfahrzeuge
  • Feuerlöschfahrzeuge
  • Hubrettungsfahrzeuge
  • Rüstfahrzeuge
  • Fahrzeugtechnik
  • Begriffe aus dem Kraftfahrzeugwesen
  • Fahrzeugmassen
  • Fahrzeugabnahme
  • Feuerwehren im Straßenverkehr

PDF-Dokument herunterladen Heft 3 - Feuerwehrfahrzeuge herunterladen, Rev. vom 23. Januar 2009Hinweis auf einen Linkhier klicken


Merkblatt der vfdb zu Einsätzen an Photovoltaik-Anlagen

Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. hat ein Merkblatt zu Einsätzen an Anlagen zur Solarstromgewinnung herausgegeben.

Näheres findet sich auf der Website der vfdb im Bereich Merkblätter.

 Zum Bereich Merkblätter des vfdb (extern),Hinweis auf einen Linkhier klicken

Notfallmanagement der DB AG

Dieser Link führt auf die Internetsite der Deutschen Bahn AG, welche die aktuellen Merkblätter zur Verfügung stellt. Für die Aktualität und Richtigkeit des Inhalts kann die LFS SH keine Gewähr übernehmen.

 

Zur Übersicht Notfallmanagement der DB AG,Hinweis auf einen Linkhier klicken