IMPRESSUM    ANFRAGE    KONTAKT    ANFAHRT    SITEMAP    RSS-FEED    LOGIN
KW 39  01.10.2016  00:13
Sie sind hier: Aktuelles > Übersicht

Aktuelles von der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein

Aktuelle Lehrgangsfotos KW 39/16

Die Landesfeuerwehrschule wünscht den neuen Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern einen guten Start in die Lehrgangswoche und viel Erfolg!
 

Gruppenführung II:

 

Leiten einer Feuerwehr:

 
Brandschutzbeauftragte mit abgeschlossener Zugführungsausbildung:

 

Atemschutzgerätewartung:

 
Teilbereich ABC-Erkundung:

 

Fortbildung Referat IV 151:

 

 

 

 

 

 


 

Lehrgangsleitung:



Christian Arp
Gruppenführung II

 


Frank Christiansen
Leiten einer Feuerwehr

 


Alexander Schwartz
Brandschutzbeauftragte mit abgeschlossener Zugführungsausbildung
 


Sven Janke
Atemschutzgerätewartung



Hans-Otto Kirch
Teilbereich ABC-Erkundung

 


Ralph Nöske
Fortbildung Referat IV 151



GABRIEL 2016                                                             

15. September 2016

Gabriel, als einer der Erzengel, gilt als Bote Gottes und ist unter anderem Schutzpatron des Fernmeldewesens. Deshalb ist GABRIEL 2016 der Name einer Sprechfunkbetriebsübung, die am Samstag, dem 10.09.2016, in Absprache mit den unteren Katastrophenschutzbehörden des Landes Schleswig-Holstein als Vollübung durchgeführt wurde.
 

IuK-Personal FüStab Neumünster

Teilgenommen hat das IuK-Personal der Führungsstäbe der Kreise Stormarn, Steinburg und Pinneberg und der Stadt Neumünster sowie das IuK-Personal der Technischen Einsatzleitungen der Kreise Plön und Stormarn und der Stadt Neumünster.  Das Ministerium für Inneres und Bundesangelegenheiten war an diesem Tag auch vertreten. Ein Mitarbeiter des Referats Feuerwehrwesen, Katastrophen- und Zivilschutz nahm an der Übung teil und unterstützte die Übungsleitung. In der Gesamtheit haben 38 Frauen und Männer diesen Tag mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verbracht.

Kernaufgabe der Fernmelder ist die Abwicklung des Kommunikationsbetriebes, insbesondere das Absetzen und Empfangen von Nachrichten und die Dokumentation. Deshalb war das gesetzte Übungsziel die richtige Übermittlung, Aufnahme und Weitergabe von Nachrichten auf unterschiedlichen Führungsebenen der Führungsorganisation des Katastrophenschutzes zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den übenden Einheiten und Einrichtungen. In diesem Zusammenhang war auch die richtige Dokumentation der Nachrichtenübermittlung gefragt. Die Sprechfunkbetriebsstellen hatten den Verständigungsverkehr einschließlich eines Rufgruppenwechsels abzuwickeln und nach einem vorgegebenen Funkplan eine Technische Fernmeldeskizze zu fertigen.

 

IuK-Personal TEL Stormarn

Den übenden Einheiten wurden zwei Sprechfunkverkehrskreise zugeordnet. Das IuK-Personal der Führungsstäbe besetzte die jeweils eigenen Arbeitsräume in Neumünster, Elmshorn, Itzehoe und Bad Oldesloe. Den mobilen Technischen Einsatzleitungen wurden Standorte an den  Feuerwehrhäusern in Tungendorf-Dorf, Tungendorf-Stadt und der Wache der Berufsfeuerwehr Neumünster zugewiesen.

Um 07:30 Uhr fand die Einweisung der jeweiligen Führungskräfte durch die Übungsleitung in den Räumen der Berufsfeuerwehr Neumünster statt. Es wurden die Übungsunterlagen verteilt und der Übungsbeginn war dann um 09:00 Uhr.  Vorbereitete Übungsnachrichten waren in einem knappen Zeittakt abzusetzen und aufzunehmen. Als Kommunikationsmittel wurden erstmalig in dieser Dimension Digitalfunkgeräte im TMO genutzt. Die gesammelten Erfahrungen dieses Fernmeldemittels waren durchweg positiv. Auch die formale Nachrichtenübermittlung nach dem Grundsatz „So wenig wie möglich, aber so viel wie nötig“ funktionierte, genau wie der Verständigungsverkehr, reibungslos. Allerdings waren auch hier, wie bei fast allen Übungen, einige verbesserungswürdige Details wahrzunehmen.

Nach einer kurzen Übungsauswertung im Gefahrenabwehrzentrum der Stadt Neumünster endete die Übung GABRIEL 2016 um 16:30 Uhr ohne Unfälle und Schäden.

 

Übungsleitung

 

Die Regieeinheit Neumünster ist auch in die Übung eingebunden worden. Deren Part war die Zubereitung einer deftigen Nudelpfanne. Nach dem Verzehr traten dann alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Heimreise an.

Die Übenden bewerteten den Tag als lehrreich und als gute Möglichkeit, das in der Ausbildung erlernte Wissen auch über eine längere Übungszeit praktisch anwenden zu können. Viele Stimmen befürworten weitere Übungen dieser Art und Dimension.

Landesfeuerwehrschule
Schleswig-Holstein


Stefan Studt besucht die Landesfeuerwehrschule

Der Minister für Inneres und Bundesangelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein Stefan Studt informierte sich bei einem Besuch an der Landesfeuerwehrschule über die Ausbildung von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr.

Der in der Übungshalle am Oxer anwesende Lehrgang der Gruppenführung hatte diesmal eine ganz besondere Übung zu absolvieren. Die Rettung aus einer verrauchten Wohnung über die Steckleiter gehört eher zur Routine in der Feuerwehraubildung, nur diesmal hatte sich der anwesende Minister als Darsteller zur Verfügung gestellt und wartete geduldig auf die eintreffenden Einsatzkräfte. Stefan Studt, der selbst passives Mitglied einer kleinen Feuerwehr ist, nutzte dann die Gelegenheit zu einem Gespräch mit den angehenden Führungskräften.


Bei der Ausbildung Brennschneiden

Die zweite Station war bei den Anwärtern in der Berufsfeuerwehrausbildung, die genau wie ihre freiwilligen Kameradinnen und Kameraden in der Übungshalle praktischen Übungsdienst hatten. Nur stand hier der Umgang mit dem Plasma- und dem Brennschneidegerät auf dem Stundenplan. Der Minister griff selbst einmal zum Plasmaschneider und fügte den vielfältig gestalteten Übungsschnitten ein schleswig-holsteinisches SH zu.

Begleitet wurde der Rundgang von Vertretern der örtlichen Presse und dem Fernsehteam eines Privatsenders. In dem Interview, welcher der Minister dem Fernsehen gab, sagte er unter anderem: „Das ganz viele junge Leute sich wieder für die Feuerwehr interessierten, hat auch mit der kompetenten Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule zu tun“.

Die Landesfeuerwehrschule freut sich sehr über die Wertschätzung ihrer Arbeit und die Lehrgangsteilnehmenden über die Anerkennung ihres ehrenamtlichen Engagements bzw. ihrer Berufsausbildung.
 

Minister Stefan Studt (Mitte) mit Teilnehmern
des Gruppenführungslehrgangs

 

Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern


Download von Lehrgangsunterlagen

Ab sofort können Sie die Lehrgangsunterlagen für Ihren Lehrgang ab zwei Wochen vor Beginn hier im Internet herunterladen. Für den Zugang benötigen Sie die Signatur, welche auf Ihrem Einladugsschreiben abgedruckt ist.

 
 Sie erreichen diesen Bereich, in dem Sie Hinweis auf einen Linkhier klicken