Druckansicht aufrufen
IMPRESSUM    ANFRAGE    KONTAKT    ANFAHRT    SITEMAP    RSS-FEED    LOGIN
KW 03  16.01.2018  12:31
Sie sind hier: Vorschriften

Einführung der Gliederung für Feuerwehrbereitschaften

Erlass des Innenministeriums des Landes Schleswig-Holstein vom 19. Mai 2008 - IV 333 - 166.431.1

Aufgrund des § 42 Abs. 2 Nr. 4 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistungen der Feuerwehren (Brandschutzgesetz -BrSchG) vom 10. Februar 1996 (GVOBl. S. 200), zuletzt geändert durch Gesetz vom 07.01.2008, Art. 1 (GVOBl. S. 12) erlasse ich hiermit die Verwaltungsvorschrift über die Gliederung von Feuerwehrbereitschaften im kommunalen Bereich:
 
Sofern größere Einheiten als ein Zug nach Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 3 gebildet werden, sind diese entsprechend der Anlage zu gliedern. Folgende Varianten von Feuerwehrbereitschaften werden beschrieben:

  •   Allgemeine Feuerwehrbereitschaft
  •   Wasserförderbereitschaft
  •   Technische Feuerwehrbereitschaft und
  •   ABC-Bereitschaft

Die Leistungsfähigkeit einer Feuerwehrbereitschaft soll landesweit einheitlich sein, damit der einsatztaktische Wert im Einsatzfall bekannt ist und bereits bei der Anforderung einer Feuerwehrbereitschaft berücksichtigt werden kann. Darüber hinaus wird der anfordernden Stelle die Möglichkeit gegeben, die logistische Voraussetzung für Unterbringung und Versorgung der Hilfe leistenden Feuerwehrbereitschaft zu planen. Die Struktur innerhalb einer Feuerwehrbereitschaft erfolgt entsprechend den Feuerwehr-Dienstvorschriften FwDV 100 und FwDV 3 sowie der FwDV 500 für die ABC-Bereitschaft. Grundsätzlich besteht eine Feuerwehrbereitschaft aus einer Führungseinheit (mindestens 1/1/2) mit 3 Zügen (66 bis max. 90 Personen) und der Logistikkomponente, um einen eigenständigen Einsatz zu ermöglichen (Zusammenstellung gemäß Tabellen in der Anlage). Die Feuerwehrbereitschaft kann durch eine Wassertransportkomponente ergänzt werden.

Die Festlegungen in den Tabellen verstehen sich als Beispiele, andere Kombinationen von Fahrzeugen sind unter Berücksichtigung des Gruppengleichwertes sowie der feuerwehr­technischen Ausrüstung und Beladung der Fahrzeuge möglich. Die Züge werden entsprechend FwDV 3 gebildet und bestehen in aller Regel aus einem Führungstrupp und zwei Gruppen. Der Zug kann um bis zu einer Gruppe verstärkt werden.

Aufgaben

Aufgabendefinition der einzelnen Feuerwehrbereitschaftstypen Die einzelnen Feuerwehrbereitschaften haben folgende Aufgaben:

1 Allgemeine Feuerwehrbereitschaft

  •  Brandbekämpfung
  •  Hochwasser
  •  Sonderaufgaben

2 Wasserförderbereitschaft

  •  Wasserförderung über große Entfernungen.

3 Technische Feuerwehrbereitschaft

  •  Technische Hilfe größeren Umfangs.

4 ABC-Bereitschaft (Gliederung ist in Vorbereitung)

  •  Einsatz bei atomaren, biologischen und/oder chemischen Gefahrenlagen.

5 Logistikkomponente

  •  Versorgung der jeweiligen Bereitschaft mit Verpflegung und Verbrauchsmaterial im Einsatzfall.

6 Wassertransportkomponente

  •  Wassertransport über große Entfernungen.

Die Kreise werden gebeten, die Ämter und Gemeinden hierüber zu informieren.

gez. Martin Lensing


Den gesamten Erlass können Sie als PDF-Dokument herunterladen.
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


 Anlage Gliederung "Allgemeine Feuerwehrbereitschaft"
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


 Anlage Gliederung "Wasserförderbereitschaft"
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


 Anlage Gliederung "Technische Feuerwehrbereitschaft"
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


 Anlage Gliederung "Logistikkomponente"
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


 Anlage Gliederung "Wassertransportkomponente"
Hinweis auf einen Linkbitte hier klicken


Um zur Übersicht "Aktuelle Erlasse" zurückzukehren, klicken Sie bitte Hinweis auf einen Linkhier