Druckansicht aufrufen
IMPRESSUM    ANFRAGE    KONTAKT    ANFAHRT    SITEMAP    RSS-FEED    LOGIN
KW 03  17.01.2018  13:44
Sie sind hier:

Anerkennen von Anteilen der Truppmannausbildung Teil II für die Mitglieder in Jugend- und Einsatzabteilungen der Feuerwehren im Alter von 16 bis 18 Jahren

Erlass des Innenministeriums vom 24. Oktober 2011 – IV 333 – 166.439.1

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Teilnahme an Anteilen der Truppmannausbildung Teil II ist für die Mitglieder in den Jugend- und Einsatzabteilungen der Feuerwehren nach Abschluss des Teiles I und erst nach Vollendung des 16. Lebensjahres möglich.

Die einschlägigen Vorschriften der Unfallversicherer und der Feuerwehrdienstvorschriften sind dabei zwingender Bestandteil der Ausbildung. Hierbei erfolgt keine Festlegung verbindlicher Stundenanteile, da der Zeitansatz auf Grund der besonderen Bedürfnisse der Jugendlichen gegenüber dem Standard variieren kann. Die nach FwDV 2 zu erreichenden Lernziele in Form von vier Lernzielstufen sind hinsichtlich des Anspruches des Erreichens eines praxisorientierten, selbständigen Handelns durch den altersgemäßen Entwicklungsstand der Jugendlichen eingeschränkt.

Die Truppmannausbildung für Jugendliche in der Altersgruppe „16 – 18“ hat unter Einschluss nachfolgender Vorgaben zu erfolgen:

1. Die Ausbildung muss sich an einem der Altersgruppe entsprechendem Reifegrad orientieren sowie dem individuellen körperlichen Entwicklungsstand entsprechen.

2. Bei allen Tätigkeiten sind die Regelungen nach Jugendarbeitsschutzgesetz (insbes. § 22 Abs. 1 in Verb. mit § 28) zu berücksichtigen.

  • Dies schließt insbesondere folgende Arbeiten / Tätigkeiten aus, die
  • die physische oder psychische Leistungsfähigkeit übersteigen,
    mit Unfallgefahren verbunden sind, die Jugendliche wegen mangelndem Sicherheitsbewusstsein oder mangelnder Erfahrung nicht erkennen können, und
  • bei denen die Gesundheit durch außergewöhnliche Hitze oder starke Nässe gefährdet sind.

Daraus ergibt sich, dass die Teilnahme an einsatznahen Übungen, insbesondere an jenen, in denen es bei der Brandbekämpfung und Technischen Hilfe um die unmittelbare Menschenrettung geht, für diese Altersgruppe ausgeschlossen ist.

Jedoch sind alle Ausbildungsabschnitte zum Erwerb und zur Vertiefung der feuerwehrtechnischen Qualifikation auf der Grundlage der Ausbildung zum Truppmann I nach der FwDV 2 möglich.

Grundsätzlich können die Ausbildung zum Sprechfunker und die im Anschluss daran mögliche Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger nach der FwDV 2 auf Grund BOS-rechtlicher Bedingungen und arbeitsmedizinischer Vorgaben erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres durchgeführt werden.

Bei Übertritt in die Einsatzabteilung und Vollendung des 18. Lebensjahres ist der Einsatz mit der Qualifikation Truppmann Teil I und der dann noch nicht abgeschlossenen Ausbildung Truppmann Teil II unter Aufsicht und Anleitung möglich.
Für den Abschluss der Ausbildung Truppmann Teil II sind die Teilnahme an einsatznahen Übungen und die für ein praxisorientiertes, selbständiges Handeln erforderlichen Übungserfahrungen Voraussetzung.

Der Nachweis und der Umfang der Anerkennung von Anteilen der Ausbildung zum Truppmann Teil II liegen in der Verantwortung der Kreis- / Stadtwehrführung.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Christian Willert


Der komplette Erlass liegt als PDF-Dokument vor und kann hier abgerufen werden
(Größe ca. 135 kByte). Zum Herunterladen bitte Hinweis auf einen Linkhier klicken


Um zur Übersicht "Aktuelle Erlasse" zurückzukehren, klicken Sie bitte Hinweis auf einen Linkhier